Logo der Praxis

Dr. med. Veikko Ziegler

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL)

Wählen Sie ein Thema

Hyaluronsäure

Injektion der Sehnen z.B. bei
  • Achillesssehnenbeschwerden
  • Bizepssehne (Schulterschmerz)
  • Fersenspornbeschwerden
  • Trochantertendinose (Hüftschmerz)
  • Tennisellenbogen

Auch bei chronischen Rückenschmerzen durch Facettensyndrom!!!

Die Injektion des Hyaluronsäurepräparates erfolgt dabei zur sicheren Platzierung unter sonographischer Kontrolle.

Es sind 3 bis 5 Behandlungen zu empfehlen; Kosten abhängig vom gewählten Präparat.

Punkte

Es gibt unterschiedliche Präparate verschiedener Hersteller, die sich in der Dichte und Menge unterscheiden. "Dünnere" Mittel müssen in der Regel zwar öfter gespritzt werden, haben aber auch Vorteile. Aus der unterschiedlichen Dichte und Menge des Präparates resultieren deshalb auch unterschiedliche Preise (Apothekenverkaufspreise). Die Injektionskosten je Spritze sind gleich. Die Abrechnung erfolgt nach der GOÄ.

Bei Injektionen bestimmter Gelenke/Sehnen ist zusätzlich eine sonographische Kontrolle zur Lokalisationsbestimmung erforderlich bzw. zu empfehlen, um den gewünschten Ort auch sicher zu erreichen.

Stark gefordert - die Pufferzone des Kniegelenks

Knorpelveränderungen führen zu einer Auflösung der hyaluronsäurehaltigen Schutzschicht der Knorpeloberfläche. Dadurch vermindern sich die Gleiteigenschaften des Knorpels und es entstehen Risse. Gelenkschmerz ist die Folge. Von außen zugeführte Hyaluronsäure vermindert Schmerzen durch Entlastung der Gelenkflächen und führt zur Linderung der Entzündungsreaktion sowie zur Elastizitätsverbesserung des noch vorhandenen Knorpel

In Abhängigkeit vom Abnutzungsgrad erfolgen 1 bis 5 Injektionen in das jeweilige Gelenk. Möglich sind hierbei Behandlungen fast aller Gelenke, z.B. des Kniegelenkes, des Hüft- und Schultergelenkes, aber auch des Daumengrund- sowie des Großzehengrundgelenkes.

Knorpelschäden
Aufbau des Kniegelenks, Knorpelschäden liegen vor.

Auch ist bei chronischen Rückenschmerzen der Versuch einer Hyaluronsäure-Therapie der Facettengelenke möglich und hilfreich.

Stoßwellen

Triggerpunkttherapie bei chronischen Rückenschmerzen/Hüftbeschwerden

Es handelt sich um eine alternative Behandlungsmöglichkeit ohne das Risiko einer Injektion.

4 bis 6 Behandlungen im Abstand von etwa 1 Woche sind zu empfehlen.

Ausführliche Informationen zur Stoßwellentherapie finden Sie im Bereich "Therapien"

Bild in der Praxis

Akupunktur

in Kombination mit Laser-Magnetfeldtherapie
  • Migräne/Spannungskopfschmerz
  • Chronisches Zervikalsyndrom (Halswirbelsäulenbeschwerden)
  • Hüftschmerzen/Koxarthrose

Zusätzlich ist das Setzen einer "Dauernadel" im Ohr zur Unterstützung der Wirkung möglich.

Ausführliche Informationen zur Akupunktur finden Sie im Bereich "Therapien"

Akupunktur

ACP-Therapie

Autologeus Conditioned Plasma (ACP)

Neuartiges Behandlungsverfahren bei verschleißbedingten Gelenkbeschwerden und chronischen Entzündungen durch konzentrierte Wachstumsfaktoren des eigenen Blutes.

Ablauf:
  • Entnahme aus Vene (8-10 ml)
  • Zentrifugation des Plasmas
  • Injektion in das betroffene Gelenk

Dauer je Behandlung mit Zentrifugation: 15 min
⇒ dabei Nutzung einer speziell entwickelten Doppelspritze von "Arthrex" mit höchstmöglicher Sicherheit.

Anzahl der Injektionen
Ort Anzahl Injektionen
Knie/Hüfte 4 - 6
Fersensporn 2 - 4
Tennisellenbogen 2 - 4
Schulter 3 - 5
Rückenschmerz 4 - 6
Achillessehne 3 - 5

Die Injektion erfolgt dabei bei Notwendigkeit unter sonographischer Kontrolle zur genauen Platzierung der Nadel.

ACP-Therapie

Sonder- und Selbstzahlersprechstunde

Wenn Sie eine ausführliche Beratung von ca. 20 - 30 Minuten außerhalb des Praxisalltags wünschen, so haben Sie die Möglichkeit einer Vorstellung in unserer Sondersprechstunde.

Die Terminabsprache erfolgt hier nach Vereinbarung.

Besonders empfohlen ist die Nutzung dieser Sprechstunde bei Fragen zur Stellung eines Rentenantrages, anlässlich einer orthopädisch-sportmedizinischen Beratung und für Check-ups.

Akupunktur, Schröpfen
Akupunktur nach einer Behandlung mit Schröpfköpfen
Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte:
  • § 3 Eingehende Beratung
  • § 7 vollständige körperliche Untersuchung des Stütz- und Bewegungsapparates
  • § 75 Erstellung eines ausführlichen Befundberichtes
    Gesamtkosten für § 3, § 7 und § 75 ≈ 59 €
Bei außergewöhnlich hoher Beratungsintensität kann hinzukommen:
  • § 34 Erörterung der Auswirkungen einer Krankheit auf die Lebensgestaltung, OP-Aufklärung (20 Minuten)
    Kostenzusatz + 40,22 €